Blog

Die Freude war groß -zwei Rollstühle haben neue Besitzer gefunden!

 

Mithilfe der Grundschule Burgweiler konnte das KCC in der vergangenen Woche bereits zwei Rollstühle kaufen und an zwei Familien übergeben. Durch einen Spendenlauf, den die Schule organisiert hat, haben die Schüler und Schülerinnen 300 € zugunsten des KCCs erlaufen. Gemeinsam wurde entschieden, dass das Geld in neue Rollstühle investiert werden sollen – und das wurde es auch!

Die Familien haben sich riesig über diese Spende gefreut. Nun sind der 13 jährige Gadison und die 24 jährige Mpaji stolze Besitzer eines Rollstuhls und dadurch endlich wieder mobiler unterwegs. Das KCC möchte die zwei Familien weiterhin unterstützen wo es ihnen möglich ist!

Unser Dank geht an dieser Stelle an die Grundschule Burgweiler, besonders natürlich an die Schülerinnen und Schüler sowie an Melanie Greis, die den Kontakt hergestellt hat und uns tatkräftig unterstützt hat!

 

Hier ein paar Infos zu Gadison und Mpaji:

Gadison mit seinem neuen Rollstuhl, daneben sein alter Rollstuhl…

Gadison

Gadison ist 13 Jahre alt und lebt gemeinsam mit seinem Vater und zwei Geschwistern in Kigamboni. Die Mutter lebt seit 2013 nicht mehr bei der Familie, d.h. der Vater kümmert sich alleine um seine drei Kinder. Besonders die Tochter unterstützt dabei sehr und arbeitet nebenbei als Reinigungskraft um die Familie zu finanzieren. Gadisons Vater erzählt, dass die geistige Behinderung seines Sohnes Gadison wahrscheinlich durch eine Erkrankung der Mutter während der Schwangerschaft gekommern sei.

 

 

Die 24 jährige Mpaji mit ihrem neuen Rollstuhl!

Mpaji

Mpaji ist 24 Jahre alt und lebt mit ihren zwei Schwestern in Kigamboni. Die Familie musste viele Schicksalsschläge erleiden,  die Mutter starb schon 2009 und der Vater erst kürzlich in diesem Jahr. Jetzt kümmert sich Maimuna, die Schwester, um Mpaji und die 12 jährige Siti, die beide eine Behinderung haben und sich dadurch nicht alleine versorgen können. Da dies ein Rund-um-die-Uhr-Job ist, hat sie keine Zeit für einen bezahlten Job und ist vollkommen abhängig von anderen Menschen. Freunde aus der Umgebung teilen ihr Essen oder bringen Lebensmittel für die drei Schwestern vorbei. Sonst haben sie nichts. Sie entschied sich sogar gegen ihren Ehemann, der nicht mit ihren beiden behinderten Schwestern leben wollte.

Maimuna erzählt, dass Mpaji kerngesund im Krankenhaus zur Welt gekommen sei. Sie ist sogar zur Schule gegangen und hat ein normales Leben geführt. Erst 2004 erkrankte sie. Die Familie brachte sie zu mehreren Krankenhäusern doch keiner konnte ihnen helfen noch konnten sie sich die nötige Medizin leisten.

 

Auch Mpajis jüngere Schwester Siti (12 Jahre) kam gesund zur Welt. Erst 2015 begann sie über Schmerzen in den Beinen zu klagen und schon wenige Tage danach verloren ihre Beine immer mehr an Kraft. Sie wurde nicht ins Krankenhaus gebracht, da die Familie kein Geld dafür hatte.

Beide Schwestern können nicht laufen oder eigenständig aufstehen. Wir möchten gerne einen weiteren Rollstuhl für Siti finanzieren. Bitte spendet für weitere Rollstühle, sodass wir dies realisieren können!

 

 

 

 

 

 

Weitere Bilder der Rollstuhlübergabe….

Post a comment